Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen bei der CDU Laboe-Brodersdorf!

 

 

Wir freuen uns, Sie auf unserer Hompage begrüßen zu dürfen.

Mit unserer Internetseite möchten wir Ihnen helfen, sich schnell und aktuell über die Ziele der CDU Laboe-Brodersdorf und unsere Aktivitäten vor Ort zu informieren.

Gleichzeitig können Sie sich ein Bild über Ihre CDU-Gemeindevertreter machen und Kontakt zu diesen aufnehmen.

Mit freundlichem Gruß
Ihre CDU Laboe-Brodersdorf

 


Lebhaft, offen, themenreich - der Stammtisch in Laboe

Ein langer Tisch, 15 Gäste - perfekt für einen Stammtisch, bei dem wirklich miteinander gesprochen wird. So in Laboe, wo unter der Leitung von Günter Petrowski beim 1. Probsteier Stammtisch unter Beteiligung von Werner Kalinka und Tade Peetz engagiert diskutiert wurde: Schwimmhalle (da ist Bewegung drin!), Tourismus, Sturmschäden, Treibsel, Polizeistation, Schulfragen, Radwege, Straßen und das Thema Bahn. Als neues CDU-Mitglied konnte Gemeindevertreter Jan Kruse begrüsst werden, der berichtete, warum er von der LWG zu uns gewechselt ist. Auch besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Kai Rönnau (Freya-Frahm-Haus, Flüchtlingshilfe). Ein wirklich interessanter, lebhafter und offener 3-stündiger Abend.




Aktuelles:

8. Juli 2020:

Der Kreis Plön sollte sich beim Wasserstoff engagieren


Die Wasserstofftechnologie bietet große Chancen auch für den Kreis. Sie bestätigt unseren Kurs. Schon im vergangenen Jahr hatte sich die CDU-Kreistagsfraktion dafür ausgesprochen, bei der Beschaffung von Bussen der Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) auch die Möglichkeit der Nutzung von Wasserstoff einzubeziehen. Dies war zunächst am Widerstand von SPD und Grünen gescheitert. Erst nach einem nochmaligen Anlauf im Hauptausschuss auf Initiative der CDU stimmte die SPD zu.

CDU-Fraktionsvorsitzender Thomas Hansen und Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL: „Der Bund hat sich für eine nationale Wasserstofftechnologie ausgesprochen und setzt dafür rd. 9 Mrd. ein. Auch in Schleswig-Holstein soll die Technologie stärker gefördert werden. Für den Kreis ist dies eine gute Chance, Fördermittel zu bekommen und sich vielleicht sogar als Modellregion einen Namen zu machen. Voraussetzungen durch regenerative Energien sind gegeben. Auch wäre zum Beispiel zu prüfen, nicht nur die Busse, sondern auch die Bahn zwischen Kiel und Schönberg entsprechend zu betreiben.“


8. Juli 2020:

Auffälligkeiten bei SPD und KWG


Die Sturmschäden Anfang 2019 wurden von Land und Kreis den Gemeinden großzügig entsprechend den Beschlüssen ersetzt. Dafür hatten sich die CDU-Kreistagsfraktion mit ihrem Vorsitzenden Thomas Hansen und CDU-Kreisvorsitzender Werner Kalinka MdL stark eingesetzt.

Umso überraschender, dass die SPD am 10. Januar und 6. März 2020 den Antrag stellte, Schönberg nicht nur 200 000 Euro, sondern 318 000 Euro auszuzahlen. Dies war vom Wirtschaftsministerium abgelehnt worden, weil Schönberg seit einer Reihe von Jahren eigene Mittel zur Verfügung stellt, um „verlorenen“ Sand wieder aufspülen zu lassen.

Jetzt die Überraschung: Still zog die SPD ihren Antrag am 16. Juni 2020 - übrigens ohne Begründung - durch Kai Bellstedt und Wilfried Zurstraßen zurück. Weil die Grünen nicht mitmachen wollten? Die Rücknahme erfolgte zu der Zeit, als SPD/Grüne/Linke/KWG gemeinsame Anträge für den Kreistag (25. Juni 2020) einbrachten. Die Grünen hatten schon früher deutlich gemacht, dass sie in dieser Frage nicht einer Meinung mit der SPD sind.


3. Juli 2020:

Badesicherheitsgesetz ist eine vernünftige Grundlage


Das neuen Regelungen im Badesicherheitsgesetz schaffen eine vernünftige Grundlage zwischen dem Machbaren, dem von der Sicherheit her Erforderlichen und dem, was Gemeinden und anderen Trägern von Badestellen sinnvoller Weise abverlangt werden kann. Und die KN-Umfrage im Kreis Plön zeigt ja, dass dies zumindest mehrheitlich in den Kommunen auch so gesehen wird. Wenn gleichwohl einzelne Bürgermeister dies als nicht ausreichend rechtssicher betrachten, ist das ihre Entscheidung, sie sollten aber nicht das Land verantwortlich machen“, so der Landtagsabgeordnete Werner Kalinka. Das Gesetz sei im Landtag einstimmig verabschiedet worden. Schon dies spreche dafür, dass offene Fragen zur Zufriedenheit geregelt worden seien.


CDU im Kreis Plön CDU Schleswig-Holstein CDU Deutschlands CDUplus-Mitgliedernetz
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU Laboe-Brodersdorf 2017